Presse

Pressestimmen:

"Drummer Michael Peters gibt den Keith Moon, als ob er es schon zu Lebzeiten gewohnt gewesen ist, für diesen Schlagzeug-Verrückten schnell mal einzuspringen"
(Dortmunder Rundschau)

"Tolle Debut-CD von DEEP SHADE OF BLUE. Noch viel origineller (als die Besetzung) sind jedoch die Arrangements und Bearbeitungen der Sixtie-Hits, die das Quintett gemeinsam erarbeitet hat. Fast alle Titel dieser Platte hat man schon gehört, nur nicht so"
(Ruhrnachrichten)

"Als eine Kreuzung von Sgt. Peppers Lonley Hearts Club Band, der Experimentierfreude eines Django Bates, dem Brassed Off Flair einer britischen Bergarbeiterkapelle, und der Verrücktheit der Bonzo Dog Doo Dah Band mit glänzenden Arrangements für ein unterhaltsames Hörerlebnis"
(WAZ-Dortmund)

"Das Publikum war begeistert"
(Recklinghäuser Zeitung)

"Gnadenlos gute Songs in ungewöhnlichem Sound "
(WAZ Castrop-Rauxel)

"Mit der Umsetzung bekannter Beat- und Soulhits der 60er Jahre war die von Michael Peters gegründete Band der Höhepunkt der vom Jazzclub Domizil organisierten Weihnachtsmatinee"
(WAZ-Dortmund, 27.12.05)